Leer

Leer: Klinik investiert 25 Millionen Euro

Gruppenbild mit Ministerin: Cornelia Rundt, niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (SPD, vorn, Mitte, rechts), besuchte am Freitag zusammen mit der SPD-Landtagsabgeordneten und Fraktionschefin im Landtag in Hannover, Johanne Modder (Bunde, vorn, Mitte links), dem SPD-Landtagskandidaten Sascha Laaken (Ostrhauderfehn, vorn, Mitte) und dem SPD-Europaabgeordneten Timo Wölken (5. von rechts) das Borromäus-Hospital in Leer. Empfangen wurden sie unter anderem von der Geschäftsführung, Leitenden Ärzten und Mitarbeitern. Bild: Wieking

Gruppenbild mit Ministerin: Cornelia Rundt, niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (SPD, vorn, Mitte, rechts), besuchte am Freitag zusammen mit der SPD-Landtagsabgeordneten und Fraktionschefin im Landtag in Hannover, Johanne Modder (Bunde, vorn, Mitte links), dem SPD-Landtagskandidaten Sascha Laaken (Ostrhauderfehn, vorn, Mitte) und dem SPD-Europaabgeordneten Timo Wölken (5. von rechts) das Borromäus-Hospital in Leer. Empfangen wurden sie unter anderem von der Geschäftsführung, Leitenden Ärzten und Mitarbeitern. Bild: Wieking

Von Elke Wieking

Die niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt hat am vergangenen Freitag das Borromäus-Hospital in Leer besucht. Die Politikerin verkündete gute Nachrichten.

Leer - Nach mehr als einer Stunde mahnt Johanne Modder mit Blick auf die Uhr: „Ich glaube, wir müssen . . .“ „Spaßverderberin“ nennt daraufhin…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Immer und überall
informiert – auf Ihrem
Computer, Tablet
und Smartphone.